Fachausdrücke

Aus K8200 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter erfahrenen 3D-Druckern tauchen in Foren öfter einmal Fachausdrücke oder Abkürzungen auf, die von Anfängern nicht sofort verständlich sind.

Hier werden sie erklärt:

(Tipp für Anfänger mit 3D-Druck: Verstehst Du einen Ausdruck nicht, dann schreibe ihn doch hier hinein (möglichst an alphabetisch richtiger Stelle) und warte auf einen Eintrag! (Vorher natürlich in diesem Wiki anmelden.)

Backslash

Gegenbewegung oder Rückwirkung. Hier benutzt, um das "Schlackern" einer Mutter auf einer Gewindestange zu beschreiben, nämlich die, die im Original-Bausatz die Z-Achse steuert. Es entsteht, weil etwas Spiel zwischen beiden vorhanden sein muss um leichtgängig zu sein. Bei einer Trapezspindelwelle ist dieses Spiel schon wesentlich geringer (herstellungsbedingt), praktisch ohne Spiel und dennoch leichtgängig ist eine Kugelgewindespindel. Da die Z-Achse beim 3D-Drucker während des Druckes nur in eine Richtung, nach oben, bewegt wird macht sich das Gewindespiel praktisch nicht bemerkbar. Dennoch empfiehlt sich der Umbau auf Trapezspindel, weil bei deren Herstellung auf Leichtgängigkeit u. Geradheit mehr geachtet wird als bei einer normalen Gewindespindel, die hauptsächlich zum Befestigen von 2 Objekten aneinander benutzt wird. Ein englisches Video ist hier zu sehen.

BuildTak

Spezielle Folie zum Bekleben des Heizbettes um eine bessere Haftung des Filaments am Heizbett zu erreichen.

DDP

DDP ist eine Abkürzung für Digital Dental Printer, eine 3D-Drucker-Ausführung, die geeignet ist, bestimmte Teile, zum Beispiel Implantate, für die zahnärztliche Behandlung zu drucken.

Es ist auch eine weitere Abkürzung aus dem deutschen Sprachraum für die "Dauerdruckplatte", Das ist ein beheiztes Bett mit harter Oberfläche, auf dem direkt gedruckt werden kann. Das typische Heizbett benötigt noch einen Schutz, damit es nicht durch das Bauteil, die Druckdüse oder Werkzeuge beim Ablösen das Bauteils beschädigt wird. Bei Dauerdruckplatten ist die Oberfläche aus hartem Material (Keramik, Metall, Glas), so daß sie direkt eingesetzt werden können und keiner Schutzauflage bedürfen.

Infill

Der Kunststoff, der als Füllung des Modells verwendet wird

Jam, jaming

Stau in der Druckerdüse, d.h. das Filament kommt nicht durch die Druckerdüse, obgleich der Drucker (Maschine und sein Bediener) es eigentlich wollen

KUS

KugelUmlaufSpindel, quasi der "Rolls Royes" der Gewindestange, die beim K8200 die Z-Achse hoch und runter bewegt. Original: M8-Gewindestange (neigt zum Eiern u. damit "Wobblen"), Verbesserung: Edelstahl. Besser: Trapezgewindestange: bessere Version, weil sie dafür konstruiert ist, ein Objekt hin u. her zu bewegen, während die M8-Gewindestange (bzw. Schraube) normalerweise dazu dient, etwas dauerhaft zu fixieren. Sowohl M- wie auch Trapez-Gewinde bewegegen die zugehörende Mutter mit Reibung (deshalb z.B. ölen/fetten wichtig), KUS vermindert den Reibungs- durch geringeren Rollwiderstand.

Perimeters

Die Außenlinen, die das Infill ummanteln und für die Oberfläche sorgen

Retract

das Rückziehen des Filamentes vor Leerfahrten um Fäden und Tropfen zu verhindern

Warping

Ablösung des Druckobjekts während des Drucks vom Druckbett. Weitere Erklärung z.B. zur Verhinderung von W. sh. hier: pc-magazin.de/ratgeber/3d-druck-warp-effekt-vermeiden-tipps-erklaerung-anleitung-2897613.html) Gut geeignet und preiswert gegen W. ist z.B. wasserverdünnter Klebe-("Prit"-)Stift.