Treiber Einstellung

Aus K8200 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Referenzspannung

Nachdem der K8200 zusammengebaut ist, wird die Elektronik mit den A4988 Steppertreiber bestückt. Diese müssen dann noch auf den maximalen Strom(Ampere) eingestellt werden, indem man den Potentiometer auf der Platine bedient. Hierzu wird wie in der Anleitung am "REF"-Pin gegen Minus(GND) gemessen.
Der maximale Strom ermittelt sich dann:

IMAX = VREF * 2,5

Im Vollschritt-Modus ist der maximale Strom pro Spule des Motors auf max 70% geregelt (siehe hierzu Datenblatt A4988). Wenn wir nun die Treiber auf 0.425V stellen ergibt sich konkret: 0.425V * 2.5 = 1.0625A im Vollschittmodus. Dadurch wird der maximale Strom in den Halb-/Viertel-/etc. Schritten auf : 1.0625A/0.70 ~ 1.52A geregelt.

Zu beachten ist, daß Schrittmotoren nicht über die Spannung (Volt) sondern Strom (Ampere) geregelt werden. Die Motoren des K8200 sind NEMA17 Typ 42BYGHW811 (Stand 2014) (Datenblatt). Diese können durchaus bis 2.4 Ampere betrieben werden, was aber im Falle aufgrund der Stromversorgung des K8200 und der fehlenden Kühlregelung der Treiber nicht ratsam ist. Gängige Praxis ist die Treiber bis auf 0.56V Vref (~2A) zu stellen und die Chips mit passenden Kühlkörpern zu versehen. Falls der Controller in ein Gehäuse kommt dann mit zusätzlicher aktiver Kühlung.

erweiterter Kontaktpin für Vref Messung

Der o.g. REF-Pin am Treiber ist eine kleine Messstelle zwischen Chip und Potentiometer. Um an dieser schmalen Stelle ein sichere Messung im bestromten Zustand vorzunehmen ist es ratsam eine kleine Änderung vorzunehmen. Man kann aus einem ausgedienten IC-Sockel einen Kontaktstift herausschneiden und diesen in die Kontaktbohrung des Treibers löten (am besten von unten). Dann einfach mit einer Steckbrücke oder einem passenden Draht (der lange Fuß einer Diode tuts auch) in den Kontakt und an die rote Messleitung. Eine weitere Leitung an GND des Controllers einschrauben und an die schwarze Messleitung. Jetzt kann man in Ruhe ohne Stress VREF einstellen.

Zum Einstellen nimmt man am besten einen keramischen Schraubenzieher. Hat man diesen nicht zur Hand kann man sich behelfen und einen gewöhnlichen Schraubenzieher verwenden bei dem kurz hinter der Spitze (etwa 0.5 mm) mit einem Streifen Tesa abisoliert wurde